Temperaturindikatoren auf keramischer Basis

 

Ausführungen sind:

Thermoringe

Ein Thermoelement ändert nicht seine gemessenen Werte, wenn die Brennzeit sich ändert. Dennoch ändern sich die Eigenschaften des gebrannten keramischen Erzeugnisses in Abhängigkeit von der Brennkurve bzw. der Zeit, in der das Erzeugnis der Brenntemperatur ausgesetzt war.
Hierzu gibt es jedoch eine Alternative. Es handelt sich dabei um den Thermoring. Dieses sind Temperaturerfassungssysteme, die aus keramischen Werkstoffen gepresst werden und dann anschließend im ungebrannten Zustand zum Einsatz kommen. Es handelt sich hierbei um einen Rohstoff, dessen besondere Eigenschaft sich in einer niedrigen Ausgasung ausdrückt. Durch eine besondere Mischung wird bei den Thermoringen beinahe über den gesamten Messbereich auch eine lineare Schwindung gewährleistet, um auf diese Weise im Hinblick auf zeitabhängige Eichprogramme eine hochgradige Meßgenauigkeit zu erreichen.
Der Thermoring liefert in einer Messung die wesentlichen Daten der gesamten Brennkurve, welche hauptsächlich durch die Spitzentemperatur und die Brennzeit dargestellt werden, die auch beide die tatsächliche Wärmebehandlung des Brennerzeugnisses darstellen. Es stehen verschiedene Typen von Thermoringen zur Verfügung, deren Messbereiche sich überlappen 
Bestellnummer Typ Messbereich D1 D2 D3
11.1 KERAMOX 1450 - 1750 20 10 6
00.2 KERAMEX 1340 - 1520 20 10 5
02.1 ALOXI NG 1130 - 1400 20 10 7,5
05.1 ALOXI NG 1130 - 1400 20 10 3
07.1 ALOXI 970 - 1200 20 10 4

Bullerringe

Die beste Güte eines keramischen Produktes zu entwickeln, die Kontrolle sowie eine einheitliche Anwendung bei der Brennung sind unerlässlich.
Sogar neueste Öfen mit microprozessorgesteuerter Temperaturkontrolle erfassen nur Grenzwerte an bestimmten Stellen des Ofens. Sie können allerdings nicht die Auswirkungen der Brennung oder der Ofenerwärmung auf den Feuerungsprozess überwachen.

 

Diese Ringe haben die Bezeichnungen
  • Ring Nr. 55
  • Ring Nr. 27
  • Ring Nr. 75
  • Rinf Nr: 73
Lokale Temperaturunterschiede können bis zu 100°C überschreiten und somit Temperaturunterschiede bilden, die sehr schwer voraussagbar sind.

Zahlreiche Messvarianten wurden entwickelt, um die Brennung - in einer Art, die dem zu brennenden keramischen Produkt gleicht - zu erfassen. Die meisten solcher Messvarianten sind auf optische Verformungen angewiesen z.B. Segerkegel

Nur Bullerringe ermöglichen durch ihre Schrumpfung eine  Messerfassung der Arbeitstemperatur. Bullerringe verbessern die einmalige, genaue und messbare Erfassung  der abschätzbaren Ofenleistung.

Genau wie das Brenngut, reagieren auch Bullerringe auf die Auswirkungen von Zeit und Temperatur im Ofen wodurch. eine Schrumpfung der Ringe erfolgt. Anschließend können die Ringe auf einer einfachen Messeinrichtung nach ihrem Durchmesser auf Hitzbehandlung im Ofen vermessen und die Anwendungstemperatur errechnet werden. Es sind 4 Typen von Bullerringen verfügbar, mit den Messbereichen von 960°C bis 1420°C

Nähere Informationen erhalten Sie auf Anfrage.


Segerkegel

Der Segerkegel war lange Zeit das eizige Hilfsmittel zur Überwachung und Kontrolle des Brennbetriebs in der keramischen Industrie- und auch die moderne Meß- und Regeltechnik hat die Bedeutung dieses Kegels nicht verhindern können. 
Der Grund für diese Tatsache liegt einfach darin, daß der Segerkegel Funktionen erfüllt, die von der modernen Messtechnik nicht wahrgenommen werden können
Der Segerkegel hat die Form einer dreiseitig abgestumpften Pyramide mit einer kürzeren zur Grundfläche in einem Winkel von 82° stehenden Kante. Die dieser Kante gegenüberliegende Fläche trägt die Segerkegelnummer, das Chargen- und Markenzeichen.
Den Segerkegel gibt es in zwei Größen:
  • Als Normalkegel mit einer höhe von 60 mm, vornehmlich zur Überwachung und Kontrolle von keramische Industrieöfen
  • Als Laborkegel in einer Höhe von 31 mm zur Überwachung und Kontrolle von Labor- und Industrieöfen sowie zur Bestimmung der Feuerfestigkeit von Rohstoffen nach ISO/R 528 und DIN 51063
Für weitere Informationen schreiben sie uns bitte eine E-Mail.